El Gordo 2018 – das sind die Gewinner

Die spanische Lotterie „El Gordo“ hat in 2018 einmal mehr dafür gesorgt, dass das Weihnachtsfest in vielen Regionen besonders fröhlich ausgefallen ist. Auch wenn ein (zumindest kleiner) Gewinn hier deutlich wahrscheinlicher ist als im Rahmen anderer Lotterien, so zeigen die erleichterten Gesichter der Spieler nach der Ziehung immer wieder, dass es eben doch eine Besonderheit darstellt, hier abzuräumen.

Ein weiteres Charakteristikum der Lotterie: die Spieler haben die Möglichkeit, Losanteile zu erwerben. Dementsprechend steht ein vergleichsweise niedriger Einsatz einem potenziell hohen Gewinn gegenüber.

Nun ist auch die Ziehung des „El Gordo“ 2018 Geschichte. Die Gesamthöhe des Jackpots lag bei beachtlichen 2,4 Milliarden Euro. Wie immer stellt sich hierbei jedoch die Frage: wer hat eigentlich wie viel gewonnen?

Gewinne weitestgehend gleich verteilt

In der Vergangenheit kristallisierte sich oft heraus, dass bestimmte Regionen Spaniens scheinbar in besonderer Weise von Fortuna gesegnet waren. Immer wieder war hier von kleinen Dörfern die Rede, in denen besonders viele Spieler einen vergleichsweise hohen Betrag einheimsen konnten.

In diesem Jahr scheint jedoch vieles anders, denn: der Jackpot in Milliardenhöhe verteilt sich weitestgehend gleichmäßig über ganz Spanien. Sowohl kleinere Dörfer als auch größere Städte profitierten. Ein Phänomen wie dieses hat mit Hinblick auf die Weihnachtslotterie El Gordo eher Seltenheitswert.

Party rund um die Lotterie – El Gordo begeistert immer noch

Der Zauber rund um die traditionsreiche Lotterie reißt nicht ab. Auch in 2018 wurde gefeiert und getanzt. Ein Blick in die Bilder der spanischen Medien lässt fast vermuten, dass das Happening noch über dem eigentlichen Gewinn steht. Egal, ob in Madrid oder auf den Inseln: viele Spanier lassen es sich nicht nehmen, sich die Ziehung der Zahlen live anzuschauen… und gleichzeitig mit ihren Tipps zu vergleichen.

Hohe Gewinnsummen in der Regio Aragonien

Auch wenn sich die Gewinne bei El Gordo 2018 vergleichsweise einheitlich über die verschiedenen Regionen verteilten, stechen zwei Orte besonders hervor. So wurden -Medienberichten zufolge- insgesamt circa 120 Millionen Euro nach Huesca (Aragonien) und 88 Millionen Euro nach Cuenca (Kastilien – La Mancha) verteilt. Doch auch viele andere Spieler durften sich 2018 zumindest über mittelhohe Gewinne freuen.

Und: in diesem Jahr kamen auch Fans von Statistiken auf ihre Kosten. Denn: schonwieder, nunmehr zum dritten Mal seit dem Jahre 2012, gewann eine Tippgemeinschaft in einem kleinen Ort in der Region Valencia. Dorthin scheint Fortuna wohl einen besonders guten Draht zu haben.

Die Lottoziehung als Event

Zumindest in Spanien scheint es eher unüblich zu sein, sich im Nachhinein über die gezogenen Zahlen zu informieren. Stattdessen hat sich besagtes Ziehen im Laufe der Jahre zu einem echten Live-Event entwickelt, das mindestens ebenso zu Weihnachten gehört wie hierzulande der Tannenbaum.

Besonders ist hierbei unter anderem, dass die gezogenen Zahlen singend von Kindern vorgetragen werden. In diesem Jahr kam es dementsprechend zu einer musikalischen Darbietung rund um die Zahlenfolge 03347.

Wer hier mit einem kompletten Los abgeräumt hatte, kann sich über eine Gesamtgewinnsumme von vier Millionen Euro freuen. Der Trend geht jedoch -gerade in Spanien- wie eingangs bereits erwähnt, eher zur Tippgemeinschaft. Das Kaufen ganzer Lose als Einzelperson ist vergleichsweise selten. Kein Wunder! Immerhin stehen der Aussicht auf den großen Gewinn 200 Euro Einsatz gegenüber. Eine Summe, die sich nicht jeder leisten kann (oder möchte).

Auch Deutsche lieben El Gordo

Dank der Möglichkeit, auch über das Internet an El Gordo teilzunehmen, haben auch Nicht-Spanier, zum Beispiel Lottofans aus Deutschland die Möglichkeit, ihr Glück bei El Gordo zu versuchen.

Während Lottogewinne jedoch hierzulande nicht versteuert werden müssen, gestaltet sich das bürokratische Procedere in Spanien ein wenig anders. Hier fließt ein großer Teil der Verkaufserlöse aus El Gordo dem Finanzamt zu. Eine gute Nachricht für die Gewinner: neuerdings müssen lediglich Gewinnsumme ab 10.000 Euro versteuert werden. Der entsprechende Wert lag früher bei 2.500 Euro und betraf entsprechend mehr Spieler.

Wie geht es mit El Gordo weiter?

Die Wahrscheinlichkeit, dass El Gordo immer mehr an Beliebtheit gewinnen wird, ist durchaus hoch. In einer Zeit, in der die nationale Lotterie auch von Lottofans anderer Länder, über das Internet gespielt werden kann, dürfte sich die Zielgruppe noch weiter vergrößern.

Vorteilhaft ist es auch, dass der Kult rund um El Gordo scheinbar „ganz nebenbei“ auch in andere Regionen überzuschwappen scheint. So sorgen detailreiche Erklärungen, einschlägige Medienberichte und die Aussicht auf den großen Gewinn dafür, dass immer mehr Menschen beginnen, sich für diese besondere Form des Lottos interessieren und Lotterien wie El Gordo und El Niño zunehmend als willkommene Alternativen zum klassischen Lotto 6 aus 49 ansehen. Zudem können sich viele Spieler für ein System begeistern, dass Spielgemeinschaften auf besondere Weise zusammenbringt. Gemeinsam mit Spannung die jeweils aktuellen Zahlen zu erwarten und dann zusammen einen etwaigen Gewinn abzuräumen, macht doch ohnehin mehr Spaß, oder?