Euromillions – Mehrstaaten Lotterie mit hoher Gewinnsumme

  1. Gewinnchancen und Sonderregeln
  2. Wer gewinnt bei EuroMillions?
  3. Kann ich diese Form der Lotterie auch in Deutschland spielen?
    1. Wie unterscheidet EuroMillions sich von EuroJackpot?

EuroMillions, in Österreich auch als EuroMillionen bekannt, ist neben EuroJackpot eine der wichtigsten Mehrstaaten Lotterie in Europa. Zu den teilnehmenden Nationen zählen dabei Frankreich, Spanien, Portugal, Großbritannien, Österreich, Irland, Luxemburg, Belgien und die Schweiz.

Der Spielmodus ist dem von EuroJackpot nicht unähnlich. Es gilt, 5 Zahlen zwischen 1 und 50 richtig zu tippen, zusätzlich gibt es noch 11 Sternzahlen, aus denen zwei getippt werden dürfen. Durch die hohe Anzahl an Spielern ergibt sich dabei in der Regel eine höhere Gewinnsumme als bei den meisten staatlichen Lotterien. Etwa 218 Millionen Einwohner gibt es in allen teilnehmenden Ländern. Der Jackpot kann jedoch nicht ins Unendliche steigen, sondern ist stets auf eine Gewinnobergrenze festgelegt. Diese liegt derzeit bei 190 Millionen Euro. Nach einer Gewinnausschüttung des Jackpots ist bei EuroMillions schon in der direkt darauf folgenden Spielzeit eine Gewinnsumme von wenigstens 15 Millionen Euro in der ersten Gewinnklasse garantiert. Das liegt deutlich höher als in staatlichen Lotterien, im deutschen Lotto sind beispielsweise auch nach mehreren Runden Gewinnsummen im einstelligen Millionenbereich nichts Ungewöhnliches.


How to play Euromillions | Nützliches Wissen

Gewinnchancen und Sonderregeln

Mit einer Gewinnchance von 1:116.531.800 ist die Aussicht auf den Hauptgewinn eher bescheiden. Trotzdem kam es schon vor, dass ein Teilnehmer diese Gewinnklasse erreichte. Erstmals geschah dies am 29. Juli 2005, als die Irin Dolores McNamara satte 115,4 Millionen Euro einstrich. Sollte der Jackpot auf die Obergrenze von 190 Millionen Euro ansteigen und es findet sich kein Gewinner dafür, so greifen einige Sonderregeln. In der ersten Runde verteilt der Spielbetreiber zunächst sämtlichen Einsatz, der die 190 Millionen übersteigt, an die nächstgeringere Gewinnklasse. Gibt es in der nächsten Runde immer noch keinen Sieger, findet das Prinzip des sogenannten Rolldown statt. Der Jackpot verteilt sich dann an alle Gewinner aus der nächsten Spielklasse. Anwendung findet diese Regel jedoch erst seit 2012, zuvor konnte sich eine Gewinnsumme auch über mehrere Spielrunden halten.

Wer gewinnt bei EuroMillions?

Bei EM behält der Spielbetreiber 50 % aller Einzahlungen ein, der Rest wird als Gewinn an die Spieler ausgeschüttet oder findet seinen Weg in den Jackpot, falls die Gewinne geringer ausfallen als die Einzahlungen. Dieses Verhältnis ist für staatliche Lotterien ganz normal. Die Gewinne kommen zum größten Teil den teilnehmenden Staaten zugute und werden von diesen als zusätzliche Einnahmen genutzt.

EuroMillions

EM Tickets | Bildquelle: wikipedia.org

 

Gewinne sind natürlich nicht nur in der höchsten Spielklasse möglich. Schon mit nur zwei richtigen Zahlen findet eine Gewinnausschüttung statt, die Chance darauf beträgt 4,38 %. Gerade bei einer hohen Gewinnsumme sind so auch schon mit beispielsweise nur vier richtigen Zahlen vergleichsweise hohe Gewinne möglich. Nicht wenige Lotterien schütten Gewinne erst bei deutlich mehr richtigen Tipps aus.

Neben den regulären Spielrunden findet außerdem zweimal im Jahr ein sogenannter Super-Jackpot statt. Seit 2007 stehen hier 100 Millionen Euro zusätzlich als Gewinnsumme zur Verfügung. Der höchste Gewinn betrug bisher die vollen 190 Millionen Euro der Gewinnobergrenze, die ein einziger Spieler im Jahr 2012 für sich behalten durfte. Lesen Sie zu diesem Höchstgewinn diesen Artikel im Spiegel. 2011 schaffte es aber auch schon ein Teilnehmer auf 185 Millionen Euro. Die meisten Gewinner eines Jackpots mussten sich hingegen am 17.11.2006 183.573.078 Euro teilen, sodass für jeden Einzelnen 9.652.339 Euro zur Verfügung standen. Die Gewinnsumme wurde in dieser Runde wie vorgesehen in die zweite Gewinnklasse verschoben, da sich zuvor kein Gewinner in der ersten Gewinnklasse ermitteln ließ. Insgesamt lassen sich die Gewinnchancen bei EuroMillions als durchschnittlich beschreiben. Gerade in den höheren Gewinnklassen ist ein Gewinn im Vergleich zu anderen staatlichen Lotterien eher unwahrscheinlich, dafür sind etwas kleinere Gewinne wahrscheinlicher.

Kann ich diese Form der Lotterie auch in Deutschland spielen?

Grundsätzlich ist die Teilnahme von Spielern, die nicht aus den Mitgliederstaaten stammen, nicht vorgesehen. Deshalb gibt es in Deutschland auch keine staatlichen Stellen, die Tipps annehmen würden. Allerdings gibt es durchaus private Anbieter, die das Spielen in dieser Lotterie auch außerhalb der teilnehmenden Staaten ermöglichen. Möglich ist das am bequemsten online, wo beliebig viele Tipps abgegeben werden können. Diese sichern sich in der Regel mit Versicherungen gegen die Auszahlung von Riesengewinnen ab, sodass das Spielen als sicher bezeichnet werden darf.

Die Ziehung findet jede Woche Dienstag und Freitag um 21:30 Uhr in Paris statt. Wie bei vielen anderen Lotterien ist es dabei möglich, mit nur einem Spielschein auch an zwei Ziehungen teilzunehmen.

>> Jetzt bei lottoland.com Euromillions online spielen

 

Wie unterscheidet EuroMillions sich von EuroJackpot?

Das Spielprinzip von EuroMillions und EuroJackpot ist prinzipiell das Gleiche, lediglich die Zusatzzahlen unterscheiden sich. So gibt es bei EuroJackpot nur 8 zusätzliche Zahlen, die getippt werden müssen. Das steigert die Gewinnchancen aber nur bedingt. Der größte Unterschied besteht indes darin, dass EuroJackpot nur von Staaten gespielt wird, die nicht an EuroMillions teilnehmen. Die einzige Ausnahme davon ist Spanien. Hier ist das Spielen beider Lotterien bei den jeweiligen Landeslotterien möglich.

Darüber hinaus gibt es auch Unterschiede hinsichtlich der Gewinnsummen. Im Gegensatz zu den maximal 190 Millionen können Spieler bei EuroJackpot nur bis zu 90 Millionen Euro gewinnen. Auch der Mindestjackpot fällt nicht gleich aus und liegt bei EuroMillions bei 15 Millionen Euro. EuroJackpot garantiert hingegen nur wenigstens 10 Millionen Euro. Trotz der höheren Einwohnerzahl der Staaten von EuroJackpot sind die Gewinnsummen also etwas kleiner, was wohl auch einer der Hauptgründe ist, die für EM sprechen.

Grundsätzlich ist zu Mehrstaatenlotterien noch zu sagen, dass die Gewinne zwar sehr viel höher als bei national begrenzten Angeboten ausfallen können, dafür die Gewinnchancen in höheren Spielklassen aber auch deutlich geringer sind. Interessant ist hingegen, dass es viel mehr zusätzliche Angebote gibt als bei staatlichen Lotterien. In der Vergangenheit erweiterten sowohl EuroJackpot als auch EuroMillions ihr Angebot immer wieder, um das Spielen attraktiver zu machen.