Lotto vs. Spielautomaten: Chancen im Vergleich mit Spielothek Spielen

  1. Die Höchsten Gewinne beim Lotto und an Automaten
  2. Die Chancen auf Gewinne und Auszahlungsquoten im Vergleich
  3. Viel seltenere Gewinne beim Lotto, viel häufigere Verluste am Automaten

In Deutschland gibt es kein beliebteres Glücksspiel als das Lotto. Laut Marktforschungsstudien im Auftrag des Deutschen Lotto- und Totoblocks nimmt fast ein Drittel der Bevölkerung über 18 Jahre mindestens ein Mal im Jahr am offiziellen Lottospiel “6 aus 49” teil. Hinzu kommen Teilnehmer bei Super 6, Spiel 77, der Glücksspirale sowie mehrere europäische Lotterien wie EuroMillionen und Eurojackpot oder diverse Online-Lottospiele.

Demgegenüber stehen fast 15.000 konzessionierte Spielotheken in Deutschland, ergänzt von Zehntausenden Spielautomaten in Raststätten, Kneipen oder Imbissen sowie in den großen Spielbanken. Zudem gibt es auch in diesem Bereich ein Online-Angebot, das gerade in den letzten 10 Jahren rasant gewachsen ist und immer mehr Anhänger findet.

Spielautomat-vs.-Lotto

Beispiel: Spielautomat – Foto: © Tomasz Zajda

Nachdem zu Beginn der Hochzeit von Online Casinos der Markt von internationalen Anbietern aus dem englischsprachigen Raum dominiert wurde, sind in den letzten Jahren vor allem auch die Unternehmen Novomatic mit ihrer Novoline Reihe, Merkur und Bally Wulff nachgezogen, die allesamt aus dem deutschsprachigen Raum stammen und hier einen extrem hohen Bekanntheitsgrad haben. Ihre Titel zählen deshalb auch unter Hunderten anderer Spielautomaten auf Spielportalen wie MrGamez.net zu den am meisten gespielten und am besten bewerteten.

Die Höchsten Gewinne beim Lotto und an Automaten

Über den Gewinn von einer Million Euro oder mehr im Lotto durfte sich bisher zwar nur ein verschwindend geringer Bruchteil aller Spieler freuen, unter den Gewinnern der Jackpots kommt dies aber durchaus sehr oft vor. Den höchsten Einzelgewinn, der mit sechs Richtigen und passender Superzahl je gewonnen wurde, ging im Jahr 2006 beim “6 aus 49” Lotto mit über 37,5 Millionen Euro an einen glücklichen Spieler aus NRW. Einen noch höheren Betrag gewannen in 2007 mit etwas über 45 Millionen Euro drei Spieler, die alle die richtigen Zahlen plus Superzahl getippt hatten. Dementsprechend musste er durch Drei geteilt werden.

Während ähnlich hohe Jackpot-Gewinne in den weltberühmten Casinos von Las Vegas ebenfalls keine Seltenheit sind, müssen sich Gewinner an Automaten in der Spielothek mit deutlich bescheideneren Summen begnügen. Je nach gewähltem Einsatz sind hier mehrere Hundert oder Tausend Euro schon eine echte Seltenheit. Anders sieht dies allerdings auch bei Spielautomaten mit progressiven Jackpots in Online Casinos aus, denn hier sammelt sich schließlich ein Teil der Einsätze jedes Spiels von jedem teilnehmenden Spieler auf der Welt. Belegt wird dies durch Rekordgewinne wie etwa den 17 Millionen Euro in 2013 und fast 12 Millionen Euro in 2011 am Mega Fortune Online-Spielautomaten oder den mehr als 8,5 Millionen Euro am Arabian Nights Automaten.

Die Chancen auf Gewinne und Auszahlungsquoten im Vergleich

Die Höhe der bisher gewonnen oder noch zu gewinnenden Jackpots lässt allerdings wenig Rückschlüsse auf die tatsächlichen Gewinnchancen schließen. Hier sind vor allem die Auszahlungsquoten zu betrachten, die bei keinem Glücksspiel so gering wie beim Lotto sind. Diese Quote beschreibt dabei, wieviel der eingezahlten Einsätze wieder ausgeschüttet werden und somit als Gewinne beim Spieler landen. Zum Vergleich:

  • Beim normalen Lotto werden lediglich 50% der Einsätze wieder als Gewinne ausgezahlt.
  • Bei Automatenspielen in Spielotheken werden rund 80% der Einsätze wieder ausgezahlt.
  • Bei Spielautomaten im Internet gilt eine Auszahlungsquote von knapp über 90% als die Regel.
  • Bei klassischen Tischsspielen wie Roulette oder Blackjack, die in Spielbanken wie auch in Online Casinos zu finden sind, kommen manche Varianten auf Auszahlungsquoten von deutlich über 95%.

Viel seltenere Gewinne beim Lotto, viel häufigere Verluste am Automaten

Die genannten Richtwerte bei den Auszahlungsquoten legen auf den ersten Blick nahe, dass beim Lottospiel auf lange Sicht die Gewinnbilanz immer deutlich negativer ist, als etwa an Spielautomaten oder anderen Casino Spielen. Sie betrachtet allerdings nicht die Häufigkeit des Spiels, denn während ein typischer Lotto-Spieler nur ein Mal die Woche oder sogar seltener Lotto spielt, so sind dutzende oder gar Hunderte Spiele an Spielautomaten in kurzer Zeit eher die Regel als die Ausnahme. Drehen die Walzen nur ein paar etwa fünf bis zehn Sekunden, so lassen sich schließlich in fünf Minuten locker 10 bis 30 Spiele absolvieren – und das mit Pausen. Selbst wenn also pro Spiel nur ein Bruchteil des Einsatzes wirklich verloren geht, summiert sich dies aufgrund der Häufigkeit der Verluste.

War dieser Artikel hilfreich?