Wie spielt man eigentlich Keno?

  1. Das Kenospiel – Wie funktioniert es?
  2. Die Höhe der Spieleinsätze
  3. Wie oft findet das Spiel statt?
  4. Kenoschein – Dauertipps möglich
  5. Zusätzliche Gewinnchance
  6. Welche Zahlungsmöglichkeiten gibt es?
  7. Kurzfassung des Spiels – kurze Spielanleitung
  8. Fazit zum Kenospielen

Zuerst einmal stellt sich für manchen die Frage, was sich hinter dem Spiel Keno überhaupt verbirgt. Hierbei handelt es sich um ein altes Spiel, welches vor mehr als 2.000 Jahren von dem Chinesen Cheung Leung erfunden wurde. Dieser benötigte die Einnahmen, um durch sie ein mächtiges Bollwerk, die immer noch erhaltene Chinesische Mauer, zu errichten. Damals nannte man das Spiel „Das weiße Taubenspiel“, da die früheren Gewinnzeichen von Tauben gezogen wurden. Im Gegensatz zu heute mussten die Tauben aus 120 Zeichen eines chinesischen Gedichtes 20 Zeichen auswählen. Im 19. Jahrhundert wurde Keno von chinesischen Auswanderern in Nordamerika publik gemacht und erfreut sich dort nach wie vor großer Beliebtheit. Einige Jahrzehnte später fand dann auch in Deutschland die erste Keno-Ziehung statt. Im Gegensatz zum deutschen Lotto „6 aus 49“ ist Keno wesentlich variabler gestaltet. So können Spieler 2 bis 10 Zahlen aus insgesamt 70 Zahlen ankreuzen.

Also, wie funktioniert Keno? Lassen Sie uns auf diese Frage genauer eingehen:

Lottohelden.de bietet einen Rabatt für Neukunden!
1 Gratisfeld KENO mit einem Spieleinsatz von 1 Euro.
Der Rabatt wird automatisch im Warenkorb abgezogen.HIER einlösen!

Das Kenospiel – Wie funktioniert es?

Genau wie beim deutschen Lotto 6 aus 49 kann man verschiedene Spielfelder ausfüllen. Die maximale Anzahl der Felder ist bei Keno allerdings auf fünf begrenzt. In jedes Spielfeld müssen mindestens zwei, maximal aber zehn Kreuze gesetzt werden. Während der staatlich kontrollierten Ziehung werden dann 20 Gewinnzahlen ermittelt. Sobald diese feststehen, erhalten die Lottoanbieter Kenntnis von ihnen und geben die Information auf ihrer Webseite, aber auch per E-Mail an die Ziehungsteilnehmer weiter.

Im Gegensatz zum bekannten Lottospiel bietet Keno aber noch ein interessantes Extra: den Keno-Typ. Der Keno-Spieltyp wird automatisch festgelegt. Setzt ein Spieler nur zwei Kreuze, zählt er zum Keno-Typ 2, bei drei Kreuzen zählt er zum Keno-Typ 3 et cetera. Je mehr Tipps er abgibt, umso höher fällt die maximal möglich Gewinnsumme aus. Wer als Spiel-Typ 8 eingestuft wurde, bekommt bei einem Nichtgewinn seinen Einsatz zurück, Keno-Typen 9 und 10 erhalten in diesem Fall den doppelten Einsatz erstattet.


Spielanleitung am Beispiel eines Keno-Spielscheines von lottohelden.de

Die Höhe der Spieleinsätze

Zur Auswahl stehen Einsätze von 1, 2, 5 und 10 Euro. Je höher der Einsatz, umso größer fällt der Gewinn aus. Um es an einem Beispiel zu veranschaulichen: Wer zwei Kreuze setzt und nur einen Euro Einsatz wählt, erhält im Gewinnfall 6 Euro ausgezahlt, bei 10 Euro Einsatz liegt der Ertrag bei zwei Kreuzen bei 60 Euro, verzehnfacht sich also. Wer 10 Kreuze setzt, hat die Möglichkeit, bis zu 1 Million zu gewinnen.

Wie oft findet das Spiel statt?

Keno wird jeden Tag gespielt. Die Ziehung der Keno-Zahlen erfolgt unter staatlicher Aufsicht um 19.10 Uhr und kann danach im Internet bei verschiedenen Lottoanbietern nachverfolgt werden. Im Gewinnfall benachrichtigen diese aber auch per E-Mail über den erzielten Gewinn. Die Auslosung der Zahlen erfolgt natürlich nicht in China oder den USA, sondern in Hessen.

Kenoschein – Dauertipps möglich

Wer keine Ziehung mehr verpassen möchte, kann sich auch für verschiedene Spielzeiträume entscheiden. So ist es beispielsweise möglich, nicht nur einen Tag oder zwei Tage, sondern sogar 28 Tage am Stück zu spielen. Wer sich selbst auf keine Gewinnzahlen festlegen kann oder möchte, hat die Möglichkeit, einen Quicktipp abzugeben. Hierbei handelt es sich um einen automatisch erstellten Tipp. Mehrtägige Tipps oder Dauertipps sind auch deshalb interessant, da dann die anfallende Spielgebühr von etwa 0,20 bis 0,25 Euro (je nach Anbieter) nur einmal entrichtet werden muss.

Zusätzliche Gewinnchance

Eine weitere Gewinnchance bietet die Keno Zusatzlotterie plus5. Für einen Einsatz von gerade einmal 0,75 Euro pro Ziehung kann man hier bis zu 5.000 Euro extra gewinnen, und dies ebenfalls täglich. Für diesen Fall müssen die fünf Endziffern übereinstimmen. Aber auch schon bei Übereinstimmung der letzten Endziffer erzielt man einen Gewinn von 2,00 Euro, bei zwei Endziffern beträgt die Gewinnsumme 5,00 Euro.

Welche Zahlungsmöglichkeiten gibt es?

Hier kommt es auf den jeweiligen Lottoanbieter an. In vielen Fällen kann der Einsatz mittels PayPal, Sofortüberweisung, Giropay, Kreditkarte oder Lastschriftverfahren vor der Ziehung gezahlt werden. Annahmeschluss für die Ziehung wird vom jeweiligen Lottoanbieter festgelegt und ist auf dessen Webseite ersichtlich. Wird der Tipp erst später abgegeben, gilt er für den Folgetag.

Die erzielte Gewinnsumme wird im Übrigen auf das beim jeweiligen Lottoanbieter angegebene Bankkonto überwiesen, sobald dieses dazu vom Spielteilnehmer angewiesen wurde. Die Anweisung erfolgt in der Regel auf elektronischem Wege. Genauere Informationen dazu finden sich in den AGB des Lottoanbieters.

Kurzfassung des Spiels – kurze Spielanleitung

  • Zwei bis zehn Kreuze pro Spielfeld möglich,
  • Spielfeld umfasst die Zahlen 1 – 70,
  • Bis zu fünf Spielfelder pro virtuellem Spielschein ausfüllbar,
  • Einsätze von 1 bis 10 Euro möglich,
  • Tägliche Ziehung,
  • Einsatz muss bis Annahmeschluss angewiesen werden,
  • Benachrichtigung per E-Mail im Gewinnfall,
  • Ziehung kann auf der Webseite des Lottoanbieters verfolgt werden,
  • Zusätzliche Gewinnchance durch Teilnahme an der Ziehung Plus 5 möglich gegeben.

Fazit zum Kenospielen

Keno bietet eine interessante Möglichkeit, mit relativ niedrigem Einsatz einen durchaus beachtlichen Gewinn zu erzielen, und dies täglich – auch an Feiertagen. Die Gewinnwahrscheinlichkeit liegt dabei wesentlich besser als bei herkömmlichen Lottospielen, beispielsweise „6 aus 49“. Die Auszahlung der Gewinne wird durch einen Treuhänder vorgenommen, der vom Lottoanbieter benannt wird. Dieser überweist das Geld nach Anforderung durch den Spielteilnehmer auf dessen Konto.